Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Alle Münzen mit dem Europastern 2013

Moderator: Kai

Kai
Administrator
Administrator
Beiträge: 13494
Registriert: 13. Februar 2008 11:15
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von Kai » 23. April 2013 16:33

Latest post of the previous page:

Da ist er :
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Hintergrund

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von Hintergrund » 10. Mai 2013 19:02

Spekulanten haben bei Sammlern eigentlich nichts zu suchen. Leider lassen sich viele Händler durch die Spekulanten treiben und werden so selbst zum Spekulant. Wer also eine 10 000 fache Fehlprägung für 139,00 Euro oder 99,00 Euro anbietet (doppelte - dreifache vom Ausgabepreis) der ist nicht mehr seriös oder fair zu denen deren Hobby sammeln und nicht spekulieren ist. Der Kreis der fairen Händler wird so immer kleiner. Bisher dachte ich der Betreiber dieses Forum gehört zu den guten Händlern - bei dieser Münze trifft dies leider nicht zu. In naher Zukunft wird diese Münze für 50 - 60 Euro gehandelt, so wie sie seriöse Händler jetzt schon anbieten.

Mayo

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von Mayo » 10. Mai 2013 19:44

Hallo

Ist nicht mein Sammelgebiet, aber auch nix anderes wie bei den 2ern.

Ich denke so einfach kann man das nicht sagen.

Ich rege mich auch immer über Pusher oder Spekus auf, welche es dem Sammler häufig sehr schwer machen zu einem guten Preis zu kaufen.
Aber hier ist es wie bei anderen Dingen auch. Die Nachfrage bestimmt den Preis.
Es wird spekuliert, manipuliert und abserviert. Willkommen im Sammelgebiet der Münzen. . .

Gefällt mir auch nicht, aber man muss damit leben und sich darauf einstellen.

Wo der Euro beim Sammeln keinen großen Gewinn mehr abwirft wird halt nach jedem Strohhalm gegriffen der sich bietet.
Erinnert mich stark an die Kleinstaaten :D

Warum sollte ein Händler die Münze weiterhin für den niedrigen Preis verkaufen, wenn es alle anderen auch nicht mehr machen?

Die Gefahr, dass dieser Händler dann von der oben genannten Gruppe leer gekauft wird und andere den "Gewinn" einstreichen ist relativ hoch.
Jeder der die Münze zur Ausgabe haben wollte hat sie sicher auch zum anfänglichen Preis bekommen.

Die die es nicht geschafft haben sollten lieber bei denen suchen, die den Hype verursachen. Und das ist leider oftmals der Sammler selber . .

Und wie du schon zutreffend gesagt hast, bei der Auflage besteht die Möglichkeit, dass sie wieder zu alten Tiefen findet.

Kai
Administrator
Administrator
Beiträge: 13494
Registriert: 13. Februar 2008 11:15
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von Kai » 10. Mai 2013 20:48

Hintergrund hat geschrieben:Spekulanten haben bei Sammlern eigentlich nichts zu suchen. Leider lassen sich viele Händler durch die Spekulanten treiben und werden so selbst zum Spekulant. Wer also eine 10 000 fache Fehlprägung für 139,00 Euro oder 99,00 Euro anbietet (doppelte - dreifache vom Ausgabepreis) der ist nicht mehr seriös oder fair zu denen deren Hobby sammeln und nicht spekulieren ist. Der Kreis der fairen Händler wird so immer kleiner. Bisher dachte ich der Betreiber dieses Forum gehört zu den guten Händlern - bei dieser Münze trifft dies leider nicht zu. In naher Zukunft wird diese Münze für 50 - 60 Euro gehandelt, so wie sie seriöse Händler jetzt schon anbieten.
Wenn Sie mir zeigen wo man als "seriöser" Händler diese Münze noch zu einem Preis einkaufen kann der es ermöglicht für 50-60 Euro zu verkaufen ,
nehme ich den Tipp gerne an.

Meine Menge die in Irland direkt bestellt war,
wurde sowas von gierig, auch von nicht Sammlern weg gekauft, das hier die Kabel am Rechner geglüht haben ....

Und nur weil Sie es nicht geschafft haben die Münze die lange Zeit für 56,90 Euro im Shop vorzubestellen - werde ich hier nun angegriffen ??

Mich unseriös oder "nicht gut" zu nennen sollten Sie sich auch besser verkneifen.
Erstens kann man die Münze nicht mal eben so irgendwo in Massen billigst bestellen ....
und zweitens - mal ehrlich - selbst wenn - warum sollte ich unter derzeitigen Marktpreis verkaufen ?

Ich vermute JEDER Händler ist froh wenn er mal den vollen Preis oder mehr für eine Ausgabe bekommt.

Ist schwer genug vom Münzhandel seine Familie zu ernähren !!!!
So schlimm wie sich das liest ....
Ich habe keinen Chef oder ähnliches der mir am Monatsende gnädig meinen vollen Lohn überweist ,
ich arbeite mehr als hart und viel zuviel dafür .....

Aber Schlaumeier und Besserwisser gibt es immer wieder !!!

Beste Grüße
ein "Unseriöser Händler"

EestiKurt
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 4223
Registriert: 3. September 2008 23:20
Wohnort: Tartu / Estland

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von EestiKurt » 11. Mai 2013 00:42

Na, der Betreiber des Forums ist ein seriöser Händler. Nur zaubern kann er auch nicht.
Wenn man jemandem in der Branche vertrauen kann, dann ihm. Der Einkaufspreis ist sowieso immer das Eine. Der Verkaufspreis das Andere.

Wenn die Ebay-Verkäufer die Münzen nicht für Traumpreise loswerden - klar, dann stossen sie sie ab. Aber das sind, wie Kai sagt, keine seriösen Leute. Das sind Spekulanten, die sich -mal wieder- spekuliert haben.

Kai
Administrator
Administrator
Beiträge: 13494
Registriert: 13. Februar 2008 11:15
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von Kai » 11. Mai 2013 05:05

Auf jeden Fall kann ich aber sagen ,
das ich alle vorbestellten Münzen zum angebotenen Erstpreis ausgeliefert habe.

Und nicht wie einige "ach so seriöse" Händler,
etliche Bestellungen storniert habe,
weil die Preise doch so schön gestiegen sind.

Und ich bewerbe die Münze auch nicht weiter zum Erstpreis und sage dann wenn jemand bestellen will ,
das leider gerade keine mehr da ist - so wie es auch einige Händler in ihrer Printwerbung immer noch machen.

Was ich anbiete wird geliefert - zum Preis der bestenfalls möglich ist, wenn die Ware auf Lager ist oder in Kürze zu erwarten ist.
Mein Preis kalkuliert sich aus meinem Einkaufspreis und nicht aus fiktiven Ideen, die mir nachts beim schlafen so einkommen ;-)

So und nun zurück zum Thema. ....

slumpfpapa
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 2037
Registriert: 9. Juli 2009 01:42
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von slumpfpapa » 11. Mai 2013 14:37

Hintergrund hat geschrieben:... Der Kreis der fairen Händler wird so immer kleiner. Bisher dachte ich der Betreiber dieses Forum gehört zu den guten Händlern - bei dieser Münze trifft dies leider nicht zu...
Kai ist - glaube ich - der letzte, der in solchen Situationen nur abkassieren will ... ich habe schon mehrfach bei ihm Preise bekommen, die deutlich unter den aktuellen Internetpreisen lagen, wenn ich mal vergessen hatte, rechtzeitig zu ordern. Er sieht zuallererst immer den Sammler und den Stammkunden, nicht das grosse Geschäft.
Und wenn - wie bei dieser Münze geschehen - der Marktpreis ansteigt, wird kein vernünftiger Händler seinen Verkaufspreis unangepasst lassen.
starshop-coins hat geschrieben:Auf jeden Fall kann ich aber sagen ,
das ich alle vorbestellten Münzen zum angebotenen Erstpreis ausgeliefert habe.
Und das ist der entscheidende Unterschied zu den meisten anderen Händlern ... deshalb lasse ich auf Kai so schnell nichts kommen! :br:

ursus
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 1775
Registriert: 7. April 2008 11:13
Wohnort: Saarbrücken

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von ursus » 12. Mai 2013 16:50

Hintergrund hat geschrieben: Der Kreis der fairen Händler wird so immer kleiner. Bisher dachte ich der Betreiber dieses Forum gehört zu den guten Händlern - bei dieser Münze trifft dies leider nicht zu.
Hallo,
erst jetzt komme ich, durch Krankheit bedingt, dazu, mich zu vorstehendem Beitrag, von "Hintergrund" , und anderen, zu äußern. Aber auch nach 3 Tagen "schmerzen mich immer noch bestimmte Ausführungen".
Da hat wohl jemand vor Frust "das Kind mit dem Bade ausgeschüttet". Für mich umso unverständlicher, als es ein Forumsmitglied ist, der diesem Forum schon, fast, seit den Anfängen angehört. Allerdings sprechen 6 Beiträge, während dieser langen Zeit, nicht für große Kommunikationsfreude, aber sicherlich dürfte doch der "gute Geist dieses Forums" ausreichend bekannt sein und man von mannigfacher, wertvoller Information profitiert haben.
Nun, der Forumsbetreiber und Händler zählt ganz gewiss nicht zu der Kaste der "modernen Pferdediebe".
Nie habe ich in meiner 59-jährigen Zeit als Sammler einen seriöseren und kompetenteren Partner/Händler kennengelernt (s. auch - weiter vor - meinen Beitrag v. 21.04.13).
Ich hoffe, dass uns das Forum noch lange erhalten bleibt- und "Herzblut" über "Frust" siegt.
ursus

KME
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 11085
Registriert: 13. Februar 2008 11:29

Re: Irland: 10 Euro "James Joyce" 2013

Beitrag von KME » 29. Mai 2013 19:35

RTE hat geschrieben:Central Bank regrets James Joyce coin error
The Central Bank has said it regrets the error contained in a new commemorative coin which misquotes James Joyce.
In a statement to RTÉ News, it said the coin would remain on sale.
The €10 coin features an image of the writer and a quote from Ulysses, which contains an extra word - "that".
... mehr
RTE hat geschrieben:Central Bank warned in advance over Joyce coin
The Central Bank was warned about potential design and copyright problems before it issued the flawed €10 James Joyce commemorative silver coin last month.
... mehr

Antworten

Social Media

   

Zurück zu „Europastern-Münzen 2013“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast