Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Polnische Münzen

Moderator: Kai

EestiKurt
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 4216
Registriert: 3. September 2008 23:20
Wohnort: Tartu / Estland

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von EestiKurt » 23. Oktober 2014 23:24

Latest post of the previous page:

Solche von Euroactiv oder Euroobserver verfassten Texte sind mit Vorsicht zu geniessen.

Ausgerechnet da, wo man ja einen Vorteil davon hat, auf Währungen zu spekulieren...
Der Euro ist klasse. Ohne ihn hätte es die Krise auch gegeben. Mit viel fataleren Folgen für viele Länder.

Der Euro hat vieles abgemildert.

rene
Profi
Profi
Beiträge: 1578
Registriert: 20. Oktober 2008 17:58
Wohnort: Ingelheim

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von rene » 24. Oktober 2014 18:09

Ich bin nicht böse wenn die Polen ihr Blechgeld behalten. Wir haben schon genügend Trittbrettfahrer die den Euro haben. :hi:

Harry56
Experte
Experte
Beiträge: 299
Registriert: 2. Januar 2010 12:16

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von Harry56 » 24. Oktober 2014 22:30

Trittbrettfahrer haben wir auch ohne Euro!

frankielee91
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 1882
Registriert: 11. April 2008 16:55
Wohnort: Erfurt

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von frankielee91 » 24. Oktober 2014 22:45

Harry56 hat geschrieben:Trittbrettfahrer haben wir auch ohne Euro!
Trotzdem finde auch ich daß es schon zu viele Euro- (und EU-) Länder gibt.
Von mir aus kann sich Polen mit der Euro-Einführung noch seehr viel Zeit lassen (ein paar Jahrzehnte wären ganz okay, falls es dann den
Euro noch gibt).

EestiKurt
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 4216
Registriert: 3. September 2008 23:20
Wohnort: Tartu / Estland

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von EestiKurt » 24. Oktober 2014 23:26

Also: erstens sind die Länder Europäischen Union verpflichtet, den Euro einzuführen.

Und zweitens: Der Euro ist gut.

Du musst nicht meiner Meinung sein. Natürlich nicht. Aber wenn alle EU-Länder den Euro haben, ist es auch gut für sie. Das hat mit "Trittbrettfahren" nichts zu tun. Und auch nicht damit, dass die derzeitigen Währungen nichts wert wären. Im Gegenteil.

Aber es soll nicht gegen nationale Währungen spekuliert werden können, um die Inflation anzuheizen. Und man gehört sichtbar zusammen.

Vor hundert Jahren eine Utopie ohne Gleichen.

Aber historische Prozesse dauern halt. Wir sind gewohnt, alles schnell zu tun, klick und die Sache ist da.
Aber wenn man ein Schiff auf dem Ozean wenden will, wenn man die Richtung ändern will, dauert das. Der Wendekreis ist riesig.
Diese Metapher passt zum Euro und zur europäischen Politik. Es wird Generationen dauern, bis es so ist, wie es sein soll. Denn alle müssen umdenken.

numisfreund
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 1217
Registriert: 7. Oktober 2010 13:33
Wohnort: Dortmund

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von numisfreund » 25. Oktober 2014 10:14

EestiKurt hat geschrieben:Also: erstens sind die Länder Europäischen Union verpflichtet, den Euro einzuführen.

Und zweitens: Der Euro ist gut.

[...]

Aber historische Prozesse dauern halt. Wir sind gewohnt, alles schnell zu tun, klick und die Sache ist da.
Aber wenn man ein Schiff auf dem Ozean wenden will, wenn man die Richtung ändern will, dauert das. Der Wendekreis ist riesig.
Diese Metapher passt zum Euro und zur europäischen Politik. Es wird Generationen dauern, bis es so ist, wie es sein soll. Denn alle müssen umdenken.
Wo ist der "Gefällt mir"-Button? :br:

Danke für deinen in meinen Augen sehr guten Beitrag! Ganz meine Meinung!

erzeuro
Experte
Experte
Beiträge: 222
Registriert: 3. Januar 2009 11:25
Wohnort: Freistaat Sachsen

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von erzeuro » 25. Oktober 2014 10:46

Den "Gefällt mir"-Button drücke ich sehr gerne mit. Danke EestiKurt für das Statement, ich sehe das genau so.

Mayo
Profi
Profi
Beiträge: 507
Registriert: 22. September 2014 20:09

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von Mayo » 25. Oktober 2014 11:52

Der Euro wird in seiner jetzigen Form keinen Bestand haben können.

Es wurden wirtschaftlich zu unterschiedliche Nationen zusammengewürfelt, die auf Krisen jeweils unterschiedlich hätten reagieren müssen. Jeweils in die entgegengesetzte Richtung..
Und genau das verhindert der Euro.

Liest man nicht nur die "schöne heile Euro-Welt" Berichte, sondern geht es etwas tiefer und vor allem in die wirtschaftliche Richtung, erfährt man schnell, dass es so nicht funktionieren kann und wird.
Wir haben/bekommen auch eine Transferunion, welche bei uns im kleinen Stil schon nicht funktioniert.

Die Auswirkungen haben wir mit der massiven Vernichtung von Milliarden Von Euro von Sparern der "reichen" Euro-Länder, Arbeitslosenquoten von 20-30% in den "armen" Euro-Ländern, eine EZB die mehr als einmal Ihre Zuständigkeit überschritten hat, schon mehr als spürbar vorhanden.
Es ist auch zu erwarten, dass der EuGH nicht gegen die EZB entscheidet. Das hat einfach den Grund, dass sie es nicht können, weil sonst ein Beben durch die Finanzmärkte gehen würde. (siehe BGH, "du du" gemacht aber nichts entschieden..)
Jeder kann lesen und weis was die EZB darf und was nicht. Und manches dürfte sie halt nicht.

Ich bin kein Europa-Gegner, aber man kann nicht etwas weiter aufblähen, was schon jetzt am Kranken ist. Einer kranken, nicht mehr zu helfende Pflanze schneidet man ab und lässt sie neu austreiben oder pflanzt eine Gesunde an gleiche Stelle.

Ich kann nur jedem "Euroliebhaber in seiner jetzigen Form" raten, auch mal mehr als eine Gegenmeinung zu lesen. Diese sind leider sehr schwer zu finden, da, wie auch anderswo, eine stark manipulierte Berichterstattung von Seiten der Presse erfolgt.


Daher, den Euro von Grund auf sanieren mit einem Kern an gleichstarken Ländern, allen anderen Ländern die Abwertung der dann eigenen Währung gewähren und so eine Gesundung dieser erreichen.
Haben die Länder das gleiche Niveau, ist ein Wiedereintritt zum Euro jederzeit möglich. Erreichen Sie es nicht, bleiben sie fern.

erzeuro
Experte
Experte
Beiträge: 222
Registriert: 3. Januar 2009 11:25
Wohnort: Freistaat Sachsen

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von erzeuro » 25. Oktober 2014 12:29

Wer oder was wie lange Bestand auf dieser Welt haben wird, wissen wir alle nicht. Sicherlich werden wir das mit unserer Diskussion hier nicht beantworten können. Es ist nur logisch, dass es dazu unterschiedliche Meinungen gibt. Das ist auch gut so, wir sind mehrheitlich ja alle Demokraten.
Deshalb sage ich auch jetzt nochmal, dass ich denke, dass die "Krise" eine über Jahrzehnte des Geldausgebens verursachte Staatschuldenkrise in Europa und in Deutschland!!! ist. Und das hat nur sekundär damit zu tun, ob wir eine Gemeinschaftswährung haben, oder noch die D-Mark hätten.

Jedenfalls sorgt der Euro dafür, dass man miteinander reden muss und Kompromisse finden muss. Und genau das ist es, was ich persönlich als Vorteil finde. Europa muss m.E. miteinander Kompromisse finden, um gegenüber dem Rest der Welt wirtschaftlich und "machttechnisch" Bestand haben zu können. Und das ist auch für Deutschland als Exportnation der m.E. nach momentane richtige Weg. Kann sein, dass sich irgendwann mal die Zeiten ändern. In die Glaskugel schauen können wir alle nicht.

Zurück zum eigentlichen Anliegen in diesem Forum: Münzen wird es gottseidank immer geben.

Harry56
Experte
Experte
Beiträge: 299
Registriert: 2. Januar 2010 12:16

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von Harry56 » 25. Oktober 2014 12:54

Seit mehr als 15 Jahren gilt der Euro als Buchwert. Alle die den Maastrichter Verträgen beigetreten sind (außer Dänemark und Großbritannien) haben unterzeichnet, dass sie den Euro als Währung einführen müssen.

Wir haben in und außerhalb der EU eine grenzüberschreitende Wirtschaft und sind von einer nationalen Wirtschaft weit entfernt.
Wer meint, dass sich alles zum Besseren dreht, wenn man nur den Euro abschafft, verkennt, dass die und unsere Gesellschaft eine global Agierende ist.

Wir leben seit ca. 60 Jahren in Frieden und haben im Vergleich zu anderen Ländern einen hohen Lebensstandard.
Dies kommt durch einen europäischen Zusammenhalt, welcher in den Römischen Verträgen definiert worden war und durch eine europäische Wirtschaftsgemeinschaft geregelt wurde. Die logische Konsequenz daraus ist eine gemeinsame Währung.

Das heutige Problem ist eine ungleichmäßige Verteilung des Vermögens und eine zu hohe Versteuerung der Arbeit. Hier klafft eine Schere immer weiter auseinander. Durch die Vererbung des Vermögens wird dies immer schärfer. Eine höhere Erbschaftssteuer und eine Senkung der Einkommenssteuer würde hier helfen, sonst haben wir bald wieder eine neue Aristokratie.

Durch Abschaffung des Euro gegen irgend etwas anderes, wird man dieses Problem sicher nicht lösen.

Harry56
Experte
Experte
Beiträge: 299
Registriert: 2. Januar 2010 12:16

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von Harry56 » 25. Oktober 2014 13:10

Mayo hat geschrieben: Ich kann nur jedem "Euroliebhaber in seiner jetzigen Form" raten, auch mal mehr als eine Gegenmeinung zu lesen. Diese sind leider sehr schwer zu finden, da, wie auch anderswo, eine stark manipulierte Berichterstattung von Seiten der Presse erfolgt.
Das gibt es doch zu Hauf!

Hier gibt es viele die damit von dem Hauptproblem ablenken und nur die Gesellschaft absahnen wollen.
Siehe AFD und den Goldverkauf.

Übrigens haben wir in Deutschland keine Zensur. :hi:

rene
Profi
Profi
Beiträge: 1578
Registriert: 20. Oktober 2008 17:58
Wohnort: Ingelheim

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von rene » 25. Oktober 2014 15:13

So eine große Meinungsflut wollte ich mit meinem Satz hier gar nicht auslösen, aber da merkt man erst mal auf was man bei unserem Euro so alles achten muß. :hi:

numisfreund
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 1217
Registriert: 7. Oktober 2010 13:33
Wohnort: Dortmund

Re: Polen will mit Euro-Einführung noch warten

Beitrag von numisfreund » 7. November 2014 10:13

€urActiv.de berichtet:
Published: 07/11/2014 - 07:33 | Updated: 07/11/2014 - 09:49

Immer weniger Polen wollen den Euro

In der polnischen Bevölkerung sinkt die Zustimmung zu einem Euro-Beitritt laut einer Studie stetig. Auch die Regierung des Landes will sich noch nicht auf ein Datum für die Einführung der Gemeinschaftswährung festlegen.

Polen kann sich immer weniger für den Beitritt zur europäischen Gemeinschaftswährung Euro begeistern. Einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von CBOS zufolge sind 68 Prozent der Bürger gegen den Umstieg auf die Gemeinschaftswährung und 24 Prozent dafür. Seit Februar 2013 sei der Zustimmungswert damit um fünf Prozentpunkte gesunken, teilte das Meinungsforschungsinstitut mit. Dies sei "eine der niedrigsten Werte in der Geschichte unserer Umfragen".

Den Angaben zufolge erwarten 64 Prozent der Polen höhere Preise nach einer Euro-Einführung. Die Regierung in Warschau bereitet sich zwar auf den Beitritt zur Euro-Zone vor, hat jedoch keinen Termin genannt. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Experten bezweifeln, dass es in diesem Jahrzehnt geschehen wird.

Eine vom Marktforschungsunternehmen GfK durchgeführte Studie hatte im Oktober festgestellt, dass 38 Prozent der Polen "entschieden" gegen die Übernahme der Gemeinschaftswährung sind, während weitere 38 Prozent "eher dagegen" stehen.

Die Regierung des Landes stellte dennoch klar, dass damit die Beitrittswünsche Polens nicht vom Tisch seien. Das Land habe die grundsätzliche Entscheidung über den Beitritt zur Eurozone bereits vor zehn Jahren getroffen und rücke davon nicht ab, sagte Außenminister Grzegorz Schetyna am Donnerstag bei der Vorstellung des außenpolitischen Konzepts für das kommende Jahr im polnischen Parlament. Es sei aber zu früh, einen Zeitpunkt zu nennen. "Erst müssen wir die Reform der eigenen Wirtschaft beenden und uns versichern, dass die Wirtschafts- und Währungsunion stabil und sicher ist", sagte Schetyna.

Regierung zögert Beitritt hinaus

Die Stimmung innerhalb der polnischen Bevölkerung entspricht damit dem Kurs vieler polnischer Regierungsvertreter. Der stellvertretende Regierungschef und Wirtschaftsminister Janusz Piechocinski etwa hatte in einem Radiointerview im Oktober gesagt: "Wir werden frühestens nach 2020 der Euro-Zone beitreten." Ähnlich hatte sich auch die neue Regierungschefin Ewa Kopacz geäußert. Auch ihr nach Brüssel gewechselter Vorgänger Donald Tusk hatte sich nicht auf ein konkretes Beitrittsdatum zum Euro festlegen wollen.

Kopacz hatte vor kürzlich hohe Bedingungen für eine Ablösung der Landeswährung Zloty benannt. Man könne sich zwar dauerhaft nicht vorstellen, dass Polen außen vor bleibe, stellte sie vor einigen Wochen klar. Dazu müssten aber zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Eine sichere und krisenfreie Euro-Zone und eine gut aufgestellte, stabile polnische Wirtschaft.

Polen ist eines der jüngeren EU-Mitglieder, die sich langfristig für den Beitritt entscheiden müssen. Die EU-Verträge verpflichten sie dazu, der Währungsunion letztlich beizutreten. Estland, Lettland, Slowenien und die Slowakei gehören ebenfalls zu diesen Ländern und sind bereits in der Eurozone. Kommendes Jahr tritt auch Polens Nachbarland Litauen als 19. Staat der europäischen Gemeinschaftswährung bei.

Quelle

Antworten

Social Media

   

Zurück zu „Polen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast