Teures US - Kleingeld

Coins of the United States
Antworten
bartolomeo
Experte
Experte
Beiträge: 471
Registriert: 1. Juli 2009 13:21
Kontaktdaten:
Austria

Teures US - Kleingeld

Beitrag von bartolomeo » 16. Mai 2010 09:17

Wie das Wall Street Journal berichtet, denkt Obama offenbar wieder einmal über billigere Möglichkeiten für die Münzherstellung nach. Vor allem die 1 und 5 Cent Münzen liegen in der Herstellung über dem Nominalwert.

1 Cent Stück (Kupfer beschichteter Zink-Kern) kostet 1,62 Cent
5 Cent Stück (Kupfernickel) kostet 6,03 Cent

Als Alternativen sind Alluminium Legierungen bis hin zu sehr unrealistischen Porzellanmünzen (mit eingepflanztem Identifikatinschip!) im Gespräch. Wahrscheinlich wird das ganze aber eher im Sand verlaufen, dafür gibt es zu viele Einsprüche von allem möglichen Seiten.

Hier der Artikel des WSJ:

http://online.wsj.com/article/SB1000142 ... ickel-free

Kai
Administrator
Administrator
Beiträge: 14128
Registriert: 13. Februar 2008 11:15
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Teures US - Kleingeld

Beitrag von Kai » 17. Mai 2010 02:54

Die sollten ihre Energie und alles Geld das übrig ist lieber der Ölkatastrophe zuwenden - sowas sollte wichtiger sein als irgendwas anderes.

lurelee
Experte
Experte
Beiträge: 425
Registriert: 16. Februar 2010 01:28
Wohnort: Leezen

Re: Teures US - Kleingeld

Beitrag von lurelee » 17. Mai 2010 19:26

Starshop-Coins hat geschrieben:Die sollten ihre Energie und alles Geld das übrig ist lieber der Ölkatastrophe zuwenden - sowas sollte wichtiger sein als irgendwas anderes.
Entschuldige bitte Kai. Zahlen soll wohl doch der Verursacher und nicht der amerikanische Steuerzahler. Ansonsten sehe ich das Problem der Kleinstmünzen der USA als nicht vorrangig an. Die sollten sich lieber erst einmal um Bankster und Spekulanten kümmern. Denn von den USA geht doch wohl alles aus! lurelee

Kai
Administrator
Administrator
Beiträge: 14128
Registriert: 13. Februar 2008 11:15
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Teures US - Kleingeld

Beitrag von Kai » 17. Mai 2010 20:53

lurelee hat geschrieben:
Starshop-Coins hat geschrieben:Die sollten ihre Energie und alles Geld das übrig ist lieber der Ölkatastrophe zuwenden - sowas sollte wichtiger sein als irgendwas anderes.
Entschuldige bitte Kai. Zahlen soll wohl doch der Verursacher und nicht der amerikanische Steuerzahler. Ansonsten sehe ich das Problem der Kleinstmünzen der USA als nicht vorrangig an. Die sollten sich lieber erst einmal um Bankster und Spekulanten kümmern. Denn von den USA geht doch wohl alles aus! lurelee
Na das ist egal wer das vorerst zahlt - der Schaden muss behoben oder eingedämmt werden.
Da müssen alle Kräfte und alle finanziellen Mittel ran.


Umweltschutz geht vor Schuldzuweisungen

werner018
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 1505
Registriert: 31. März 2008 08:46
Austria

Re: Teures US - Kleingeld

Beitrag von werner018 » 16. August 2010 13:50

Anscheinend sind auch die 1 Dollar Münzen ein mega-Flop, was deren Gebrauch betrifft (pressetext.at):


Banknote bevorzugt: Amis verschmähen Dollar-Münze
Keiner will sie, die neuen Ein-Dollar-Münzen, die der US-Notenbank jetzt das Leben schwer machen. Ungeliebte Münzen im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar lagern in den Schatzkammern des Landes, wie pressetext.at berichtet. Die meisten Amerikaner bevorzugen immer noch die gute alte Ein-Dollar-Banknote. Alle Argumente der Regierung, die Dollar-Münze vor allem für die Nutzung von Automaten den Konsumenten schmackhaft zu machen, haben nichts genützt.

2007 hat die US-Notenbank ein Gesetz verabschiedet, wonach die jährlich vier neu aufgelegten Münzen die Bilder der verstorbenen US-Präsidenten tragen sollen. Doch die Geschichte der ungeliebten Ein-Dollar-Münzen scheint eine unendliche zu sein. Bereits der 1980 verausgabte "Susan B. Anthony Dollar" erwies sich als Flop, ebenso wie jene mit dem Antlitz der Shoshone Indianerin Sacagawea aus dem Jahr 2000. Nun lagern in den Treasuries so viele Ein-Dollar-Münzen, dass man damit sieben Türme bauen könnte, die bis zur internationalen Raumstation ISS reichen.

Resistente Konsumenten

Selbst die Millionen teuren Werbekampagnen für die acht Gramm schweren Geldstücke, die aus einer Legierung von Mangan und Messing bestehen, haben nichts bewirkt. Die erste Werbekampagne kostete 67 Millionen Dollar, eine nachfolgende seit 2007 verschlang nochmals 30 Millionen Dollar. "Wir haben alle Ideen zur Promotion der Münzen unternommen. Alle nur mit mäßigem Erfolg", meint Edmund Moy, Direktor der Münzprägeanstalt US Mint.

"Amerikaner sind Gewohnheitsmenschen und daher vertrauen sie dem Greenback und lehnen die Münzen ab", erklärt Moy vor dem US-Kongress. Zudem haben die Experten auch festgestellt, dass Konsumenten im Einzelhandel fürchten, dass die Münzen nicht als Zahlungsmittel akzeptiert werden könnten. Umgekehrt fürchten Einzelhändler, dass Kunden die Münzen als Wechselgeld nicht annehmen.

Banken sehen Münzen als Sammelobjekt

Auch die Banken weigern sich, die Münzen in größeren Mengen zu lagern, da sie fürchten, sie könnten auf den Beständen sitzen bleiben. Zudem sehen die Geldinstitute die goldenen Taler als Sammelobjekte und nicht als gewöhnliche Kursmünzen. Leider erfreuen sich die Dollar-Münzen aber auch unter den Münzsammlern nicht als begehrte Sammelobjekte. Dafür dürfte die hohe Auflage Mitschuld sein.

Ein weiteres Argument für die Einführung der Münzen sind ihre deutlich niedrigeren Kosten. Australien, Großbritannien, Kanada und Japan haben erfolgreich ihre kleinsten Banknoten gegen Münzen ersetzt, weil die Lebensdauer der Metallwährung bis zu 40 Jahre beträgt. Geldscheine müssen jedoch alle paar Jahre eingezogen und gegen neue ersetzt werden. Das kostet jährlich etwa 500 bis 700 Millionen Dollar, rechnet die US Mint vor.

Solange die Ein-Dollar-Banknote immer und immer wieder gedruckt wird, solange haben die Münzen keine Chance sich durchzusetzen. Selbst hartnäckige Gegner glauben nicht daran, dass das je der Fall sein könnte. Werden die Dollar-Stücke bis zum Ende der Serie im Jahr 2016 weitergeprägt, wird der Wert der gebunkerten Münzen rund zwei Milliarden Dollar betragen, hat die Notenbank hochgerechnet. Bis dahin muss allerdings erst Stauraum geschaffen werden, denn die Lager sind jetzt schon voll

Mister Münze
Administrator
Administrator
Beiträge: 9034
Registriert: 10. Februar 2009 23:06
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:
Germany

Re: Teures US - Kleingeld

Beitrag von Mister Münze » 16. August 2010 21:51

Sehr interessant. Der Begriff "Gewohnheitsmensch" trifft es sicher perfekt. Deswegen glaub ich auch nicht, dass 1 Euro-Scheine von den Menschen in Deutschland akzeptiert werden würden.

Antworten

Zurück zu „USA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast